Sind Sie gewerblicher Kunde? Wenn ja, besuchen Sie unseren neuen B2B-Onlineshop! Dieser ist direkt unter www.kaffee.de/b2b/shop erreichbar. Einfach als Firma registrieren und freischalten lassen! Unsere Stammkunden können einfach loslegen, Ihre Kundendaten sind bereits hinterlegt!
Gast
Dienstag, 6. März 2018
Wann ist der Kaffee ein Bio-Kaffee?

Wann ist der Kaffee ein Bio-Kaffee?
Der Anbau in Mischkulturen und seine Vorzüge

Die Voraussetzungen, wann ein Kaffee auch wirklich ein Bio-Kaffee ist, sind gesetzlich streng geregelt. Das Grundkonzept des Bio-Kaffees liegt in der Art und Weise des Anbaus der Rohkaffeebohnen. Dieser muss im Einklang mit der Natur und natürlich frei von Schadstoffen und gesundheitsgefährdenden Pestiziden stattfinden. Oftmals wird der Bio-Kaffee mit dem Faitrade oder Direct Trade Kaffee verwechselt. Diese Begriffe beziehen sich rein auf den Handel mit den Bohnen, lassen die Bedingungen des Anbaus dabei aber völlig außer Acht. Bio-Kaffee kommt daher nicht immer zwingend im Einklang mit fairen Handel und Arbeitsbedingungen daher. Unter den Bio-Kaffeebohnen gibt es auch preiswertere Sorten, welche jedoch meist unter sehr fragwürdigen Arbeitsbedingungen angebaut werden.

Biologischer Anbau in Mischkulturen

Vor mehr als 100 Jahren war der Kaffeeanbau in Mischkulturen unter Schattenbäumen eine weit verbreitete Methode des Kaffeeanbaus. Durch die immer größer werdende Nachfrage nach dem braunen Gold, musste diese Anbaumethode jedoch dem industriellen Anbau in Mono-Kulturen weichen. Hier haben es die großen Erntemaschinen wesentlich leichter, sich einen Weg durch die langen Gassen aus Kaffeepflanzen zu bahnen. Eine händische Ernte wäre bei diesen Massen an Rohkaffeebohnen unvorstellbar.

Heute ist es nur noch der immer beliebter werdende Bio-Kaffee, welcher noch wie früher in Mischkulturen zwischen Avocados, Bananen, Grapefruits oder Papayas unter den Schattenbäumen wächst. Neben dem natürlichen Wachstum haben die Mischkulturen aber noch viele weitere positive Effekte. Durch die Verwurzelung der unterschiedlichen Pflanzenarten besitzt der Boden eine viel lockere Struktur, wodurch sich die Gefahren von Erdrutschen drastisch minimiert.

Kaffeeanbau mit Hilfe der Natur

Durch den gegenseitigen Einfluss der verschiedenen Pflanzenarten, schützen sie sich selbst gegen Schädlinge und Unkraut, wodurch auf einen Großteil der üblich verwendeten Pestizide und chemikalischen Düngemitteln verzichtet werden kann. Streng genommen dürfen beim Anbau von Kaffeebohnen, welche später als Bio-Kaffeebohnen gehandelt werden, sowieso nur Naturdünger zum Einsatz kommen. Ein Beispiel hierfür wäre der Dünger aus dem Kaffeekirschensatz, der sonst bei einer nassen Aufbereitung der Kaffeebohnen als Abfallprodukt anfallen würde.

Die Schattenbäume, welche neben den anderen Nutzpflanzen innerhalb der Mischkulturen zur Grundausstattung gehören, spenden nicht nur Schatten sondern schützen auch vor der Verdunstung des Wassers und sind somit vor allem in Kaffeeanbaugebieten mit Wasserknappheit oder niedrigen Niederschlägen nicht mehr wegzudenken.

Biologisch gerechte Ernte und schonende Röstung

Ganz ohne den Einsatz von technischen Hilfsmittel zur Ernte der reifen Kaffeebohnen kommt auch der Bio-Kaffee nicht aus. Der Einsatz dieser Gerätschaften wird jedoch so geplant und durchgeführt, dass die Natur davon keinen Schaden nimmt. Bei der Ernte der Kaffeebohnen aus den Mischkulturen liegt ganz klar die Handarbeit im Fokus der Kaffeefarmer. Angefangen vom Pflücken der Kaffeekirschen von den Pflanzen über die Trennung des Fruchtfleisches von den Bohnen, bis hin zum Trocknen, Wenden und Verpacken der Rohkaffeebohnen.

Nach dem Verschiffen landen die meisten Bio-Kaffeebohnen in den verschiedenen Röstereien auf der ganzen Welt. Auch hier ist man sich über die Besonderheiten der biologisch angebauten Bohnen bewusst und setzt auch hier die schonende und überwiegend händische Weiterverarbeitung fort. Im schonenden Röstverfahren in Chargen von 6 bis 120 Kilo werden die Bohnen bei sehr niedrigen Temperaturen bis zu 25 Minuten lang geröstet. Nur so hat der Kaffee auch genug Zeit, sein außergewöhnlich vielfältiges Aroma zu entfalten. Je nach Herkunft der Kaffeebohnen können durch eine sorgfältige Röstung verschiedene Geschmäcker von fruchtig-mild mit angenehmen Säureprofilen bis hin zu sehr kraftvollen und schokoladig Aromen erreicht werden.

Fazit: der höhere Aufwand ist seinen Preis wert!

Obwohl der Anbau, die Ernte und die weitere Verarbeitung eines echten Bio-Kaffees doch sehr mühselig ist und dadurch auch der Preis entsprechend höher angesetzt wird, ist er dennoch jeden Cent wert! Sie sollten aber trotzdem darauf achten, von welchem Hersteller sie Ihren Bio-Kaffee beziehen. Die großen Massenröster haben meist nicht nur Bio-Kaffeebohnen aus Anbaugebieten mit sehr fragwürdigen Arbeitsbedingungen, sondern sparen auch wo es nur geht bei der weiteren Verarbeitung – speziell beim Rösten! Der kleine Traditionsröster aus Italien oder der heimische Röstmeister um die Ecke gehen die Sache da schon ganz anders an. Wer in den vollen Geschmack eines guten Bio-Kaffees kommen möchte, sollte sich daher lieber dort nach seiner Lieblingskaffeebohne umschauen. Der Rest liegt dann nur noch in Ihrem können im Umgang mit Ihrer Kaffee- oder Espressomaschine.

Last updated 3 mins ago

Tägliches Update · 03.12.2017

mail_outline

Newsletter

 
 
Ich möchte zukünftig über aktuelle Themen, Angebote und Gutscheine von Kaffee.de per E-Mail informiert werden. Eine Abmeldung ist jederzeit und kostenlos möglich.
local_phone

Service

Telefonische Unterstützung und Beratung erhalten Sie Mo bis Fr von 09:00 bis 17:00 Uhr unter:
Kaffee Kategorien
Filterkaffee
Espresso

BIO
Fairtrade
Koffeinfrei

Bohnen
Gemahlen
Kapseln
Kaffee-Pads

Maschinen Kategorien
Siebträger
Filtermaschinen
ESE-Pad Maschinen
Kapsel-Maschinen
Mühlen
Maschinenzubehör

Zubehör Kategorien
Barista Tools
Tassen
Gläser
Löffel
Beliebte Marken
Rocket
Bezzera
Bialetti
La Piccola
Lelit
Eureka
Quamar
Mazzer
Mahlkönig
Motta

© Kaffee.de by OPAG GmbH ∙ Version 0.1.1 Beta ∙ 05.12.2017 ∙ HTML 5 | CSS 3